Traditionelle europäische Medizin

IMG_9678Ärzte wie Hippokrates von Kos, Galenos von Pergamon und Paracelsus, Kirchenmänner wie Benedikt von Nursia und Sebastian Kneipp und Nonnen wie Hildegard von Bingen und Teresa von Avila legten über Jahrhunderte den Grundstein zur abendländischen Medizin.

Das “Kernstück” der TEM, die “Säftelehre” (oder Humoralpathologie), unterscheidet vier Archetypen bzw. Temperamente:

  • den Sanguiniker,
  • den Phlegmatiker,
  • den Choleriker und
  • den Melancholiker.

Die Ernährung soll genau auf den jeweiligen Typ abgestimmt sein, denn TEM sieht den Menschen in seiner Gesamtheit, als Einheit von Körper, Geist und Seele.

KOS – der Nabel der Welt

DSCN8839.JPG
Photo by Elisa atone
Der Dichter Herodas lebte hier und Hippokrates – auf ihn schwören noch heute Ärzte in aller Welt den Eid, das Leben der Menschen zu bewahren. Im Mittelalter baute dann der Ritterorden der Johanniter am Hafen der Hauptstadt eine wehrhafte Festung, in der frühen Neuzeit besetzten türkische Truppen die Insel, nach dem zweiten Weltkrieg wurde Kos an Griechenland zurückgegeben.

„Diese Insel ist lieblich, angenehm zum Leben und reich an Wasser“, sagte der Dichter Herodas einst über das griechische Eiland Kos. Er musste es wissen, hatte er die Insel doch selbst als Heimat gewählt. In ihrer historischen Bedeutung muss sich die Insel hinter keinem Ort der Welt verstecken.