Taxifahrerstreik auf Kos und Rhodos beim bröckeln?

Schon seit 2. Juli streiken Taxifahrer in ganz Griechenland gegen eine Öffnung des Monopols um die begrenzte Anzahl von Taxilizenzen.

Etliche Touristen verstehen nicht, warum genau zur Hauptreisezeit gestreikt werden muss, denn jetzt wird vor allem den eigenen Landsleuten geschadet. Europäer können nicht nachvollziehen, warum die Fahrt von etwas mehr als 10km zwischen Flughafen und Kefalos Euro 30,- und mehr kosten muss. Viele haben (auch notgedrungen) den klimatisierten Direktbus für Euro 2,50 genommen.

Anscheinen verkehren seit heute wieder alle Taxen normal. Durchgesetzt haben das vermutlich die Taxifahrer selbst – oft nicht die Inhaber der Konzession. Diese ist reglementiert und wird unter der Hand teuer weiterverkauft. Man hört von den Taxlern, dass sie pro Tag 50,- an den Lizenzinhaber abgeben müssen, Benzin selbst bezahlen und nur nach 12h Arbeit etwas übrig bleibe. Oft zahlen sie wegen des geringen Verdienstes keine Abgaben. Durch den Streik der Taxibesitzer müssen die Fahrer seit 2 ½ Wochen auf jegliche Einnahmen verzichten.